/> Der christliche Glaube und die Bundeswehr

Der christliche Glaube und die Bundeswehr

Christen setzen durch ihren Dienst bei der Bundeswehr in einer Welt voll Bösem ein optimales Friedenszeichen

1.Im 5.Gebot (2.Mose 20,13; 5.Mose 5,17) stehen im Urtext die hebräischen Worte: "Lo tirzach" (ìà úøöç). "Lirzoach" (ìøöåç) bedeutet "morden", also aus niederträchtigen Gründen jemand umbringen. "Im Krieg töten" dagegen wird z.B. durch das Wort "Leharog"(ìäøåâ) bezeichnet, z.B. 1.Kön 11,24, wo vom Kampf Davids gegen die Aramäer die Rede ist. So ist die verbreitete Übersetzung des 5.Gebotes "Du sollst nicht töten!" keine korrekte Übersetzung. Richtig muss übersetzt werden: "Du sollst nicht morden!" - Die Bibel erlaubt, ja gebietet die Selbstverteidigung, zur Not auch durch Töten eines anderen Menschen.

2.Überall, wo im Neuen Testament Soldaten auftauchen, werden sie nicht aufgefordert, ihre Uniform auszuziehen und den Militärdienst zu verweigern: Lk 3,14; Mt 8,5-13//Lk 7,1-10//Joh 4,46-53; Apg 10.

3.Gott, Jesus will natürlich den Frieden, was ein entscheidendes christliches Gebot ist: Mt 5,9; Lk 9,50; Röm 12,18; Eph 2,14 .... . Aber Wehrdienstverweigerung in einem demokratischen, freiheitlichen Rechtsstaat ist nicht unbedingt friedensfördernd, denn man unterstützt möglicherweise dadurch einen Aggressor, der Frieden und Freiheit im eigenen Land zerstören würde. Man kann z.B. aus der Geschichte lernen: Die pazifistische Regierung Frankreichs in den 30er Jahren, die die Wehrbereitschaft im eigenen Land schwächte und dachte, man könne einen Diktator wie Hitler durch Nachgiebigkeit besänftigen (Untätigkeit bei der vertragswidrigen Besetzung des entmilitarisierten Rheinlandes 1935; Münchener Abkommen zur Zerschlagung der Tschechoslowakei 1938), ist mitverantwortlich dafür, dass nach Hitlers Angriff auf Frankreich das Land so schnell überrannt werden konnte und dort dann viele Juden, Christen und Demokraten umgebracht wurden. Natürlich ist jeder Einsatz von Gewalt eine Sünde, aber es ist die größere Sünde, Gewalt nicht einzusetzen und einen Aggressor gewähren zu lassen. Es gibt eben nicht nur Tatsünden ("töten"), sondern auch Unterlassungssünden ("zusehen, wie ein Opfer durch einen Täter getötet wird"). Dazu ein Satz aus der Tradition der jüdischen Rabbiner: "Wer zu barmherzig zum Grausamen ist, der ist schließlich grausam zum Barmherzigen."
Angesichts der Gewalt gegen Nicht-Moslems, gerade auch Christen, durch den "Islamischen Staat" (IS) sagt der evangelisch-bayrische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in einem Interview mit dem Deutschlandfunk Mitte September 2014: "Ich habe ja bei meinem Besuch im Nordirak mit vielen Flüchtlingen gesprochen, jesidischen, christlichen Flüchtlingen vor allem, und die haben alle panische Angst davor, dass die IS wiederkommt, und die verlangen von uns, dass wir sie schützen. Deswegen habe ich gefordert, dass die UN endlich aktiv werden und dort eine gesicherte Zone herstellen, auch natürlich dann mit UNO-Soldaten, die sicherstellen, dass die Menschen in ihre Dörfer zurückkehren können, ohne Angst vor der IS zu haben."(Interview im Deutschlandfunk mit Bischof Heinrich Bedford-Strohm)
Und im Oktober 2014 sagt der deutsch-iranische Schriftsteller Navid Kermani nach der Rückkehr von einer Reise in den Irak im Blick auf den Vormarsch der Soldaten des "Islamischen Staates" in einem Interview: "Die pazifistische Position in Fällen wie jetzt im Irak finde ich verheerend, verantwortungslos und in der Konsequenz sogar verbrecherisch. Man opfert Menschen für die Reinheit des eigenen Gewissens. ... Hätte die internationale Gemeinschaft die syrische Zivilbevölkerung zum Beispiel durch eine Flugverbotszone gegen die Luftangriffe des syrischen Staates geschützt, wäre der IS nicht so stark geworden."(Interview in der Berliner Zeitung vom 7.10.2014: Frank, Joachim: Pazifismus beim Irak ist verheerend)

Ein Christ, der in einem demokratischen Staat unter Berufung auf die Bergpredigt Jesu und die Stellen absoluter Gewaltlosigkeit in Mt 5,38-41 das Militär grundsätzlich ablehnt, muss sich fragen lassen, ob er sein Leben insgesamt nach diesen Regeln absoluter Gewaltlosigkeit, also stimmig und ohne Doppelmoral zu leben versucht: Verteidigt er sich grundsätzlich nicht unter Einsatz von Waffen und würde er auch einen Polizisten nicht bitten, ihn unter Einsatz von seiner Dienstpistole aus den Händen eines Verbrechers zu befreien? Es gibt Christen, die sich so konsequent und stimmig darum bemühen, Aggressionen an sich zu dulden (Franz von Assisi; strenge Mennoniten auf den Bruderhöfen). Dies wird hier von einer kleinen Gruppe zeichenhaft für Gottes kommendes Friedensreich vorgelebt. Es ist aber keinesfalls für die Mehrheit verallgemeinerbar.

Das bedeutet nun allerdings auch, dass für einen Christen der Militärdienst nur auf demokratischer Grundlage (Parlamentsarmee) in einem demokratischen Staat ethisch zu rechtfertigen ist und nur dann, wenn er der Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten und der Abwehr ihrer Gegner dient. Unbeschadet der Tatsache, dass die Mächtigen sich in der Geschichte oft nicht an diese Werte gehalten haben, sind sie immer gültige humane Werte. Da ist es gefährlich, wenn diese Werte von einem Soldaten zeitlich-historisch als "Wertehorizont unserer Zeit"(1) relativiert werden und ihnen damit ihre Allgemeingültigkeit genommen wird. Von dieser epochen- und ortsunabhängigen, naturrechtlichen Allgemeingültigkeit geht die - ohne Gegenstimme(2) - von der Vollversammlung der Vereinten Nationen am 10.12.1948 beschlossene "Allgemmeine Erklärung der Menschenrechte"(3) aus, wenn sie
- "Alle Menschen" oder "Jeder Mensch" formuliert:
- "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren." (Artikel 1)
- "Jeder Mensch hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer und sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen." (Art 2, 1.)
- "Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person." (Art 3)
- "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ (Art 7)
- "Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung" (Art 18)
- "Der Wille des Volkes ... muß durch periodische und unverfälschte Wahlen mit allgemeinem und gleichem Wahlrecht ... zum Ausdruck kommen.“ (Art 21, 3.)

Dies bekräftigen auch die beiden großen christlichen Kirchen:
"Die Menschenrechte sind .. vorstaatliche Rechte; ... sind nicht nur universal, sondern auch unteilbar." (4)
"Für jeden Menschen, der irgendwo auf der Erde gefoltert wird oder verhungert, wegen Hautfarbe, Geschlecht oder Religion diskriminiert oder an politischer Selbstbestimmung gehindert wird, ist über alle Kulturgrenzen hinweg evident, dass es ... zum Schutz der Würde jedes Menschen der Gewährleistung elementarer Rechte bedarf." (5)

Vereinzelte Stimmen, vor allem die Auslandseinsätze der Bundeswehr mit wirtschaftlichen Interessen oder einem angemessenen weltpolitischen Einfluss Deutschlands (ständiger UN-Sicherheitsratssitz) zu begründen, begeben sich in einem Bereich, in dem der Wehr- und Militärdienst für Christen nicht mehr zu rechtfertigen wäre.
In diesem Sinn ist aus christlicher Sicht das neue, unter dem damaligen Verteidigungsminister de Mazière eingeführte Bundeswehr-Motto "Wir.Dienen. Deutschland." hochproblematisch - mit einem national-partikularen Beigeschmack. "Wir.Dienen. ..." sollte besser mit dem 3.Wort: "der Moral oder der Menschheit - besser: der Demokratie, den Menschenrechten oder der Menschlichkeit (wohl am besten)" fortgeführt werden. Dies wird durch einen staatsethisch ausgezeichneten und demokratie-orientierten Satz der Bundeswehr-Werbekampagne des Herbstes 2015 wiedergegeben: "Wir kämpfen auch dafür, dass Du gegen uns sein kannst."(6) Dieser Satz gründet die Bundeswehr in der Verteidigung von Menschenrechten und nicht eines einzelnen Volkes.

In einer Diktatur aber wäre es für einen Christen ethisch gut, wenn er denn die große Tapferkeit und den Mut aufbringt, diese Armee der Diktatur zu destabilisieren. Deshalb ist es gut, dass der Bundestag alle Urteile gegen sogenannte Deserteure der Wehrmacht während der nationalsozialistischen Diktatur aufgehoben hat.

Anmerkungen

  1. Hartmann,Uwe; von Rosen,Claus; Walther,Christian: Jahrbuch Innere Führung 2009. Die Rückkehr des Soldatischen, Eschede 2009, S.90
  2. Es enthielten sich Ostblock-Staaten, Saudi-Arabien und Südafrika.
  3. zitiert nach Loest,Udo: Von der Würde des Menschen, Bonn 1989
  4. Gerechter Friede (Die deutschen Bischöfe, Nr. 66), Bonn 2000, S.44
  5. Aus Gottes Frieden leben - für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Gütersloh 2007, S.59
  6. Werbekampagne

Vgl. die Einbindung der Gedanken dieses Kapitels in eine allgemeine, umfassende Theorie und systematische Philosophie (der Wirklichkeit): Christlicher Glaube und christliche Ethik unter Einbeziehung postmoderner Relativität, Kapitel 2.4.4.1.3.1..

Rat und Hilfe für Soldaten

"Frau zu Frau" - Hilfsangebot von Soldatenfrauen für die Zeit des Auslandseinsatzes
http://www.frauzufrau-online.de
Hilfen für PTBS-betroffene Soldaten und ihre Angehörigen
http://www.Angriff-auf-die-Seele.de
Arbeitskreis homosexueller Angehöriger der Bundeswehr:
http://www.ahsab-ev.de
Beratung für Homosexuelle/Queers innerhalb der Bundeswehr:
Ansprechstelle „Gewalt und Diskriminierung in der Bundeswehr“ im Stabselement „Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion“.
Die Ansprechstelle ist von Montag bis Donnerstag 8 bis 18 Uhr und Freitag 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer (0228) 1 21 33 71 oder Bw-intern unter (90) 34 00 1 33 71 erreichbar.
Geschichte des Umgangs mit Homosexuellen in der Bundeswehr:
http://bwqueer.farbenfroh3.de
Soldatentumorhilfe Hamburg
http://www.soldatentumorhilfe-hamburg.de
Soldatenselbsthilfe gegen Sucht
http://www.soldatenselbsthilfe-sucht-bundeswehr.de


Kontakt zum Inhaber der Website:

schewo@aol.com


Als Inhaber dieser Website gebe ich hiermit jedem/r Leser/in das Copyright und das Recht der Weiterverbreitung der Inhalte (ohne dass ich gefragt werden muss, sofern die Adresse dieser Website zitiert wird. Bei Zitaten und Links muss die hier angegebene Quelle genannt werden.), da ich kein geschäftliches Interesse verfolge, nur ein Interesse an Wahrheitsfindung und Menschlichkeit.

Für die Inhalte hier verlinkter Seiten wird keine Verantwortung oder Haftung übernommen, weil eine permanente rechtliche Kontrolle nicht möglich ist. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Datenschutz-Erklärung

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten informieren.

Wir nehmen Ihren Datenschutz sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen. Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. “personenbezogene Daten” oder “Verarbeitung”) finden Sie in Art. 4 DSGVO.



Welche Daten meiner Webseitenbesucher speichert 1&1 (https://www.1und1.de)?

Es werden folgende Daten von Webseitenbesuchern erhoben, die direkt bei der Erhebung anonymisiert werden:
• Referrer (zuvor besuchte Webseite)
• Angeforderte Webseite oder Datei
• Browsertyp und Browserversion
• Verwendetes Betriebssystem
• Verwendeter Gerätetyp
• Uhrzeit des Zugriffs
• IP-Adresse in anonymisierter Form (wird nur zur Feststellung des Orts des Zugriffs verwendet)

Zu welchem Zweck werden die Daten erhoben? Die Daten werden aus berechtigtem Interesse erhoben, um die Sicherheit und Stabilität des Angebots zu gewährleisten und den Webseitenbesuchern ein Höchstmaß an Qualität bereitstellen zu können.

Zusätzlich findet eine Verarbeitung durch 1&1 WebAnalytics (https://hosting.1und1.de/hilfe/datenschutz/datenverarbeitung-von-webseitenbesuchern-ihres- company-name-produktes/webanalytics/) statt.
Mit welchen Technologien ermittelt 1&1 die Daten? Die Daten werden entweder durch einen Pixel oder durch ein Logfile ermittelt. Zum Schutz von personenbezogenen Daten verwendet 1&1 WebAnalytics keine Cookies.
Zu welchem Zweck werden die Daten erhoben? In 1&1 WebAnalytics werden Daten ausschließlich zur statistischen Auswertung und zur technischen Optimierung des Webangebots erhoben.

Wie lang werden die Besucherdaten gespeichert? Die Daten werden 8 Wochen gespeichert.

Werden Besucherdaten an Dritte weitergegeben? Nein, Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Findet ein Transfer von Besucherdaten in Drittstaaten außerhalb der EU statt? Nein, ein Transfer in Drittstaaten findet nicht statt.

Sie haben das Recht auf kostenlose Auskunft und/oder die Löschung Ihrer Daten bei 1&1.

Sie haben ein Beschwerderecht bei der Datenschutzaufsichtsbehörde.